Neujahrsgruß

  • 13 Januar 2020

Liebe Berglernerinnen und Berglerner,

das neue Jahr 2020 ist erst wenige Tage jung und ich hoffe, Sie hatten ein schönes Weihnachtsfest und „zwischen den Jahren” Gelegenheit, ein wenig zur Ruhe zu kommen und Kraft zu tanken.

Der Jahreswechsel bietet sich an eine Art Bilanz zu ziehen, aber auch nach vorn zu blicken.

Ist das vergangene Jahr nicht unglaublich schnell vergangen? So mögen viele von uns denken. Erneut liegt für Sie, für uns, für die Gemeinde, ein ereignisreiches Jahr hinter uns.

Die örtliche Presse hat das Jahr 2019 für Berglern mit dem Motto „Jahr der Kinder“ betitelt. Der Schwerpunkt der Gemeindearbeit lag auf der Optimierung der Kinderbetreuung in vielerlei Hinsicht.

So haben wir vier Spielplätze entweder neu errichtet, gründlich saniert oder modernisiert. Dafür hatten wir im gemeindlichen Haushalt Finanzmittel vorgehalten, um diese Maßnahmen finanzieren zu können. Ein weiterer Schwerpunkt der Modernisierung war unsere Grundschule. Die Toilettenanlage im Altbau wurde saniert sowie die Fußböden erneuert und die Parkettböden in den Klassenzimmern überarbeitet. Derzeit werden 7 Grundschulklassen im Haus unterrichtet. Ab Herbst wird die Zahl voraussichtlich auf 8 Klassen ansteigen. Damit beherbergt das Schulhaus eine komplette, zweizügige Grundschule. Wir betreiben zwei Kinderhäuser. Auch dort haben wir investiert, um die Anlagen in „Schuss“ zu halten. Im Bereich der Kinderkrippe wurde beispielsweise die Warmwasserbereitung umgestellt und die Fußbodenheizung technisch an die Außensteuerung angebunden.

Aber nicht nur im Bereich der Kinderbetreuung haben wir im vergangenen Jahr Erfolge erzielt.

Die Zukunft kommt nach Berglern! Die Nachfragebündelung im 2. Quartal 2019 bei den künftigen Berglerner Anschlussnehmern war für die Infrastruktur der Gemeinde Berglern erfolgreich – es wird nun in Berglern ein Glasfasernetz Realität. Die Deutsche Glasfaser gab Mitte 2019 für ein schnelles Netz in Berglern die Zusage. Der Baubeginn wird für 2021 prognostiziert. Mit einem guten Jahr Planung für das Glasfasernetz wird man rechnen müssen.

Im Hinblick auf die Nahversorgung in Berglern haben wir einen Investor und den Betreiber „Penny“ für uns gewinnen können. Aktuell laufen die Vorbereitungen für die einschlägigen Planungsschritte. Sofern der Gemeinderat zustimmt können wir Ende 2021 im örtlichen Einkaufsmarkt unsere Lebensmittel besorgen und müssen nicht mehr in andere Orte ausweichen.

Das erste Berglerner Dorffest im Schulhof und im Bereich der Bürgermeister-Strobl-Str. war ein voller Erfolg für uns alle. Den aktiv Beteiligten bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes möchte ich meinen persönlichen Dank nochmals aussprechen. Dieser Dank gilt auch für die Dorffestnachbarn, die doch die eine oder andere Einschränkung erdulden „mussten“. Das Dorffest soll keine Einmalveranstaltung bleiben.

Im Bereich des Wohnungsbaus konnten die Grundlagen zum Bau eines gemeindlichen Mehrfamilienhauses gelegt werden somit schaffen wir in Berglern neuen Wohnraum für Familien bei sozialverträglichen Mieten.

 

Was bringt das neue Jahr?

Der Jahresbeginn 2020 steht ganz im Zeichen der bevorstehenden Kommunalwahl in Bayern.

Am 15. März wird in Berglern der Gemeinderat und der Erste Bürgermeister neu gewählt. Schon heute möchte ich alle Wahlberechtigten aufrufen, ihr Wahlrecht zu nutzen. Auch wenn hier und da Kritik an kommunalpolitischen Entscheidungen geäußert wurde, weil vielleicht auch das ein oder andere persönliche Interesse nicht im erwarteten Umfang berücksichtigt werden konnte, so haben wir in den vergangenen 6 Jahren Vieles für unseren Ort Berglern erreicht. Gemeinsam haben wir weit mehr als nur Grundlagen für die Entwicklung und wirtschaftliche Stabilität unseres Dorfes geschaffen.

Jeder weiß, dass ich mich mit unserem Heimatort Berglern sehr verbunden fühle. Die mit dem Ehrenamts des ersten Bürgermeisters verbundene Verantwortung, mich für das gemeinsame Gestalten unserer Dorfentwicklung, für das gemeinsame Miteinander in unserem Dorf einzusetzen, getroffene Entscheidungen umzusetzen und zu leben, lag und liegt mir auch in Zukunft sehr am Herzen.

Um so mehr freut es mich, dass sich unsere Gemeinde in den letzten Jahren so positiv entwickelt hat. Viele Projekte sind angelaufen oder starten im neuen Jahr.

Neben dem Bau des Supermarkts und schon angesprochenen gemeindlichen Mehrfamilienhauses in der Bürgermeister-Strobl-Str. steht auch die Planung für ein neues Feuerwehrgerätehaus an.

Die Planung unseres Glasfasernetzes ist bei der Deutschen Glasfaser bereits angelaufen. Derzeit bereitet die Deutsche Glasfaser die Baumaßnahmen konkret vor und lässt alle einzelnen Hausanschlüsse planen. Wichtig zu erwähnen ist: Interessierte können den Hausanschluss im Anschlussgebiet von Berglern noch immer kostenlos erhalten, wenn sie diesen über die Homepage der Firma buchen.

Beim Kratzerwirt werden wir in 2020 einen Schritt voran kommen. Es sind die künftigen Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes zu erarbeiten. Dazu werden wir ein Planungsbüro einbinden, um die technische Umsetzung und die finanziellen Aufwand zu ermitteln.

Ein großes Projekt will der SV Eintracht Berglern mit Unterstützung der Gemeinde Berglern stemmen. Der Verein möchte sein Vereinsgebäude auf dem Sportplatzgelände nach dem neuesten Standard ausrichten. Die Gemeinde wird sich daran beteiligen.

Bei zahlreichen Veranstaltungen ist die Verbundenheit mit dem Heimatort zu spüren. Dort begegnen mir immer wieder engagierte Menschen, die sich in sehr unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlich einbringen. Ihnen und Euch allen gilt der Dank, die Ehrenamtlichen machen unsere Gemeinde reicher. Sie gehören zum Fundament einer liebens- und lebenswerten Gemeinde. Dankeschön!

Mein Dank gilt auch allen, die in der Kommunalpolitik tätig sind, die verantwortungsvoll und im Sinne der Gemeinde Berglern wichtige Entscheidungen treffen. Dieses gilt auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde.

Auf der großen Bühne der Weltpolitik sind wir Zeugen gelegentlich beunruhigender und in mancherlei Hinsicht beängstigender Geschehnisse. Meine Hoffnung ist es, dass es uns gemeinsam gelingt, Vernunft, Solidarität und vor allem Frieden als lebensnotwendige gesellschaftliche Güter in den Blickpunkt zu stellen, hiermit beginnend auf der kommunalen Ebene.

In diesem Sinne wünsche ich einen guten Start in das neue Jahr. Mögen uns Gesundheit, Frieden, Freude und Glück beschieden sein.

Ihr

Simon Oberhofer
Erster Bürgermeister